Intern
    Lehrstuhl für Systematische Bildungswissenschaft

    Zur Forschungsrelevanz von Schulwandbildern

    Die Bedeutung bildlicher Quellen für die Erziehungswissenschaft wurde lange Zeit verkannt. Ikonische Materialien spielten in der bildungshistorischen Forschung bis in die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts nur eine marginale Rolle. Erst mit der Abkehr der Historischen Pädagogik von den Geisteswissenschaften und ihrer verstärkten Zuwendung zur Real- und Sozialgeschichte und zu mikroperspektivischen Fragestellungen lockerte sich die Fokussierung auf Textquellen. Im Zuge dieser Entwicklung wurde auch der hohe historische Quellenwert von Schulwandbildern entdeckt. Denn diese visuellen Lehrmittel fungierten über ein Jahrhundert lang bis in die 60er Jahre als zentrale Unterrichtsmedien neben dem Schulbuch. In ihnen spiegelt sich deshalb das gesamte Schulwissen einer Zeit.

    Für die bildungsphilosophische Forschung

    Die schulischen Wandbilder haben als zentrale Bildmedien in den Schulen über Generationen hinweg auf die Vorstellungen von Geschichte und der eigenen Identität eingewirkt und ein national-kulturelles Selbstverständnis geprägt. Schulwandbilder als historische Bildmedien gehören damit in besonderer Weise in den Kontext einer Politik der Bilder. Sie sind Fiktionen ihrer Zeit und sind als historisch kontingente symbolische Formen der Selbst- und Weltdeutung Teil des kulturellen Gedächtnisses europäischer Gesellschaften. Schulwandbilder sind damit Elemente einer „Wirklichkeitspolitik“, in der es um die Schaffung einer fiktionalen Normativität in Form einer bestimmten Anordnung des Wirklichen geht. So kann über die Quellen erforscht werden, was normativ handlungswirksam werden sollte, denn über die Bilder wurden bestimmte Raum-Zeit-Anordnungen sowie ein sozialer Geschmack eingeübt.

    Für die kulturgeschichtliche Forschung

    Schulwandbilder sind klassische Quellen der Zeitgeistforschung. Denn in ihren Inhalten und formalen Gestaltungselementen manifestieren sich vielfältig die alltäglichen Sichtweisen und Meinungen, Stereotype und Einstellungen, Geschmacks- und Gefühlstendenzen ihrer Entstehungszeit. Außerdem liefern sie einen reichen Fundus für unterschiedliche fachspezifische historische Fragestellungen.

    Für die kunstwissenschaftliche Forschung

    Schulwandbilder dienten nicht nur der Unterweisung, sondern verfolgten durchgängig auch kunsterzieherische Intentionen und wirkten auf die künstlerische Geschmacksbildung der Heranwachsenden. Deshalb sind sie auch aufschlussreiche Dokumente der Alltagsästhetik. Daraus ergeben sich zahlreiche wichtige kunsthistorische und kunsttheoretische Forschungsaspekte.

    Für die didaktisch-medienpädagogische Forschung

    An schulischen Anschauungsbildern lassen sich alle zentralen didaktischen Fragen der visuellen Veranschaulichung studieren. Außerdem kommt ihnen in Anbetracht der zunehmenden Ikonisierung unserer Lebenswelt exemplarische Bedeutung für die aktuelle medienpädagogische Diskussion um die Förderung der "visual literacy" zu.

    Social Media
    Kontakt

    Lehrstuhl für Systematische Bildungswissenschaft
    Oswald-Külpe-Weg 86
    Campus Hubland Nord
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85561
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Nord, Geb. 86