Aktiv im Archiv – Schüler entdecken die Würzburger Bildersammlung

Unter dem Motto

entdecken – erfahren – erforschen

können Schüler Einblick in die Forschungsstelle Historische Bildmedien gewinnen

Archibald der Archivar

Schulwandbilder sind eindrucksvolle ikonische Geschichtszeugnisse; sie sind wichtiger Spiegel der europäischen Geistes- und Kulturgeschichte. Die direkte Arbeit an und mit den Objekten garantiert der Ort des Projektes Aktiv im Archiv: Mit ihrer mit 20.000 Objekten an Repräsentativität und Umfang europaweit einzigartigen Sammlung liefert die Forschungsstelle die besten Voraussetzungen für eine archivpädagogische Arbeit mit Schülern. Die SchülerInnen erhalten die einmalige Möglichkeit unmittelbar mit historischen Objekten zu forschen.

Welche Rolle spielten die Bilder im Unterricht? Wie muss man sich die vergangene Unterrichtspraxis vorstellen? Was ist eine Sammlung? Was ist die Arbeit eines Archivars? Wie werden Bilder archiviert?

Die Forschungsstelle Historische Bildmedien wird für SchülerInnen zur Forschungswerkstatt, die die materiell-haptische, visuelle (Bilderschließung) sowie hermeneutische (Bildverständnis) Arbeit in den Horizont der SchülerrInnen bringt. Damit vollzieht sich der Übergang von der Rolle des Schülers zu der des Forschers.

Die SchülerInnen lernen in der Sammlung die Langsamkeit im Umgang mit Materialität als Voraussetzung nachhaltiger Lernprozesse und wissenschaftlicher Forschungsarbeit. Derzeit wird der archivpädagogische Ansatz mit Modellklassen erprobt. 


Zur Vor- oder Nachbereitung können Schüler unter folgendem Link ein sogenanntes Case Train zur Forschungsstelle und Schulwandbildern machen:

Case Train Schulwandbild