Winter auf Schulwandbildern - Ausstellung im Mainfränkischen Museum

Christmarkt von Hugo Kempter, Verlag Meinhold & Söhne, Dresden, um 1892

Die Winterausstellung „Winter – Weihnacht – Winterschlaf“ ist eine Kooperation der Forschungsstelle Historische Bildmedien mit dem Mainfränkischen Museum auf der Festung Marienberg in Würzburg. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von Schulwandbildern zu Winterthemen, die aus dem reichhaltigen Bestand der Forschungsstelle stammen.

Die gezeigten Schulwandbilder datieren vom Ende des 19. bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das älteste Bild stammt aus dem Jahre 1887, das jüngste ist von 1971. Durch die Zusammenstellung von Bildern zu einer Thematik aus unterschiedlichen Zeiten lassen sich besonders gut gestalterische Veränderungen nachvollziehen und zugleich erstaunliche Gemeinsamkeiten entdecken.

Das breite Spektrum der in der Ausstellung zu sehenden Bilder verweist auf die verschiedenen Unterrichtsfächer, in denen die Bilder eingesetzt wurden. Für die Biologie waren es die Tier- und Pflanzendarstellungen, im ersten Anschauungsunterricht präsentierte man vor allem Jahreszeitenbilder, sowie Märchen und Fabeln. Im Geographieunterricht wurden landschaftliche Besonderheiten veranschaulicht und der Deutschunterricht nutzte Bildergeschichten wie den „Wehrhaften Schneemann“ als Schreibanlass. Dabei erhält der Winter jeweils ein eigenes Gesicht -  er ist Lebensumfeld, Zeichen für den zyklischen Ablauf des Lebens im Jahreslauf, Ausdruck von Mühsal und Härte ebenso wie von kindlichem Spiel und sportlicher Winterfreude.